Benutzerdefinierte Inhaltsverzeichnisse in GESStabs

Die Übersicht in umfang­rei­chen Tabellenbänden zu behal­ten ist nicht immer leicht. Besonders Studien, die eine Vielzahl ver­schie­de­ner Themengebiete abde­cken, erzeu­gen eine lan­ge Liste an Auswertungen. Der Standard des Inhaltsverzeichnisses sieht einen Eintrag pro Tabelle vor, jedoch bie­tet GESStabs tie­fe­re Eingriffsmöglichkeiten an, um die Verzeichnisstruktur ganz den eige­nen Bedürfnissen anzu­pas­sen, um jeder­zeit den Überblick über die Studienergebnisse zu wahren.

Im Folgenden erhal­ten Sie eine kur­ze Anleitung, um mit OFFICEEXPORT ein Tabellenband in Excel mit Inhaltsverzeichnis inklu­si­ve Hyperlinks für selbst gewähl­te Abschnitte/Excel-Arbeitsblatt (also nicht für jede ein­zel­ne Tabelle!) anzu­le­gen. Das Inhaltsverzeichnis kann nach Belieben für gan­ze Fragebogenabschnitte (Screener, Hauptbefragung, Statistik) oder fein­glied­ri­ger bis hin z. B. für jede ein­zel­ne Frage ange­legt werden.Tab

Da jeder Eintrag in das Inhaltsverzeichnis auch einen eige­nen Eintrag im Script benö­tigt, obliegt es dem Anwender, hier eine Aufwand-Nutzen-Rechnung über die Anzahl der gewünsch­ten Einträge   durchzuführen.

Voraussetzung für ein Inhaltsverzeichnis in Excel ist ein mit OFFICEEXPORT erstell­ter Excel-Tabellenband, auf den ent­spre­chend refe­ren­ziert wer­den kann.

Folgende zen­tra­len GESStabs-Befehle sind hier involviert:

  1. CHAPTERTITLE (legt ein neu­es Excel-Arbeitsblatt an)
  2. CONTENTKEY NEXT TABLE (Variante des CONTENTKEY; gilt nur für die ers­te fol­gen­de Tabelle)
  3. OFFICECONTENTPAGE (legt im ers­ten Excel-Arbeitsblatt ein Inhaltsverzeichnis an)

Das Layout des Inhaltsverzeichnisses kann wie folgt ange­legt werden:

transfersuppressedcontentkey = yes;
officecontentpage =
| name : "Inhalt"
| title : position a1 text "Inhaltsverzeichnis"
| content : position a3 font "Calibri" size 11 option underline 
foreground $909090
| backtocontent : "Zurück zum Inhaltsverzeichnis" font "Calibri" size 11 option underline foreground $909090
| noautotabletitle : yes;

Erstellen eines Eintrags im Inhaltsverzeichnis
CHAPTERTITLE = "S4";
(erstellt in Excel ein Arbeitsblatt mit den Namen S4 und im Inhalts-
verzeichnis einen Hyperlink mit dem gleichen Namen)

CONTENTKEY NEXT TABLE = "Qu. S4: Alter";
(gibt dem Hyperlink im Inhaltsverzeichnis eine neue, ausführlichere
Vertextung)

table = #kopf by altersgruppen mean(alter);

Wie dem obi­gen Code zu ent­neh­men, wer­den die Einträge vor dem dazu­ge­hö­ri­gen TABLE-Statement defi­niert. Zum wie­der­hol­ten Setzen von Einträgen in das Inhaltsverzeichnis bie­tet sich natür­lich ein MACRO an, dem nur noch die Texte zu über­ge­ben sind.

Achtung: Die mit CHAPTERTITLE erstell­ten Arbeitsblattnamen als auch Hyperlinks unter­lie­gen in MS Excel stren­gen Restriktionen bezüg­lich Länge und Verwendung von Sonderzeichen. Deshalb so kurz und kna­ckig wie mög­lich hal­ten! Zwar sind Umlaute und Leerzeichen durch­aus in den Arbeitsblattnamen erlaubt, doch emp­fiehlt es sich immer, eine Konvention zu wäh­len, die ein mög­lichst gerin­ges Risiko für Fehler beinhal­tet. Bei den mit CONTENTKEY NEXT TABLE erstell­ten Texten hat man jedoch mehr Freiheiten – nur auf mehr­zei­li­ge Ausgaben soll­te man hier ver­zich­ten, da sie syn­tak­tisch nicht unter­stützt wer­den, aber dafür kön­nen sämt­li­che druck­ba­ren Zeichen berück­sich­tigt werden.

Und als Bonus zur dann bereits gemach­ten Arbeit, setzt man ein­mal glo­bal den Befehl, …

CONTENTKEYTOPDF = YES

…, hat man die­ses Inhaltverzeichnis auch als Lesezeichen (inkl. der Hyperlink-Funktionalität) im PDF!

ein Gastbeitrag von Roland Hinck, mindline