GESS in Lissabon

Vom 17. bis 21. Juli fand in Lissabon die 7. Konferenz der European Survey Research Association (ESRA) statt.

Der 2008 gegrün­de­te Verbund ESRA hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Umfrageforschung in Europa zu ver­net­zen und zu koor­di­nie­ren. Mithilfe regel­mä­ßig orga­ni­sier­ter Konferenzen und der Veröffentlichung der Zeitschrift ‘Survey Research Methods’ soll der Austausch zwi­schen und die Zusammenarbeit von Meinungsforschern aller Disziplinen des aka­de­mi­schen, poli­ti­schen sowie wirt­schaft­li­chen Bereichs in Europa und welt­weit ver­bes­sert und geför­dert wer­den. Ziel des­sen ist, die Methodenqualität der euro­päi­schen Umfrageforschung zu ver­bes­sern und des­sen Anwendungsbereiche aus­zu­wei­ten.

Die dies­jäh­ri­ge Konferenz der ESRA  hat GESS als Hauptsponsor geför­dert. Unsere Geschäftsführer Knut Holzscheck und Uwe Stüve waren in Portugals schö­ner Hauptstadt vor Ort, unter­stützt wur­den sie von Franziska Struck.

Ponte de 25 Abril, Lissabon

In den Räumen der Universität Lissabon und wei­te­rer Institutionen für Sozialwissenschaften, Wirtschaft und Management fan­den an den Konferenztage Workshops zu metho­di­schen und kon­zep­tu­el­len, prak­ti­schen und aktu­el­len Themen der Umfrageforschung statt. So ging es bei­spiels­wei­se um expe­ri­men­tel­le Forschungsdesigns, das Fragebogen-Design für trans­kul­tu­rel­le Studien, den Einbezug von Big Data in die Sozialwissenschaften und Methoden zur Analyse sozia­ler Netzwerke.

Auch wenn es sich um eine über­wie­gend aka­de­mi­sche Veranstaltung han­del­te, waren eben­so Vertreter der Marktforschung anwe­send und in Vorträgen aktiv, unter ande­rem unse­re Kunden von der inno­fact AG und der infas Institut für ange­wand­te Sozialwissenschaft GmbH. Es war sehr erfreu­lich zu sehen, dass ein reger Austausch und Dialog zwi­schen den Sozialwissenschaften und der Marktforschung statt­fin­det.

Der Fokus der meis­ten Veranstaltungen und Workshops war dabei ein metho­di­scher. Sehr inter­es­sant war eine Vortragsreihe über “Mixed Modes and mode effects”. Hier wur­de die Erkenntnis geteilt, dass das Face-to-Face-Interview das Mittel der Wahl für Befragungen ist. Steht die­ses nicht (exklu­siv) zur Verfügung, führt ein Methodenmix zu den bes­ten Ergebnissen, weil die­ser die ver­schie­de­nen Selektivitäten unter­schied­li­cher Erhebungsmethoden aus­zu­glei­chen ver­mag. Dies zeigt das Potenzial von bspw. Onlinebefragungen auf, die im Zuge einer Kombination von Befragungsmethoden einen aner­kenn­ba­ren Beitrag zu vali­den und reli­ablen Studienergebnissen leis­ten kön­nen. Ebenso infor­ma­tiv war ein Vortrag von Prof. Dr. Annelies Blom (Universität Mannheim) über den Vergleich zwi­schen Non-Probability und Probability-Samples sowie den Vorteil der letzt­ge­nann­ten.

Eine zu beob­ach­ten­de Tendenz in der Markt- und Sozialforschung liegt — so ein wei­te­rer Konsens betei­lig­ter Konferenzteilnehmer — in der ver­mehr­ten Durchführung von Befragungen auf Smartphones. In die­sem Zuge wur­de die Darstellung von Grid-Fragen pro­ble­ma­ti­siert. Ein mög­li­ches Fazit bestand schließ­lich dar­in, die­sen ohne­hin schwie­ri­gen (weil Befragungsteilnehmer-unfreund­li­chen) Fragetypen zukünf­tig nicht mehr bzw. weni­ger infla­tio­när zu ver­wen­den.

Uwe Stüve mit Dr. Angelo Tomaselli (Opinioni)

Die weni­gen Vorträge, die inhalt­li­che Themen behan­del­ten, han­del­ten dafür von umso span­nen­de­ren Forschungsinhalten. Herausgestochen haben für uns die bei­den fol­gen­den: Dr. Stacey Giroux und Dr. Tom Evans (Indiana University) refe­rier­ten über “Evaluating SMS-Based Survey in an African Context”. In ihrer Arbeit über die Wahrnehmung der Witterung von Landwirten in Tansania unter­such­ten sie öko­no­mi­sche und agrar­wis­sen­schaft­li­che Aspekte im Kontext der Klimaveränderungen mit­hil­fe eines SMS-gestütz­ten Befragungssystems. In dem Vortrag von Miss Sally Widdop und Sara Grant-Vest (bei­de Ipsos MORI), Peter Edopu (Tango Consult) und Dr. Nata Duvvury (National University of Ireland, Galway) ging es um “Conducting sur­vey rese­arch in South Sudan: chal­len­ges and solu­ti­ons”. In den Ausführen über ihre Paper/Pencil-Befragung zum Thema “Gewalt gegen Frauen im Süd-Sudan” haben sie span­nen­de Einblicke in ihre Forschungsarbeit unter (teil­wei­se lebens-)gefährlichen Umständen gege­ben.

Persönlich erfreu­lich war die Begegnung mit Gary Langer (Langer Research). Der ehe­ma­li­ge Leiter der Meinungsforschungsabteilung bei ABC News hat im Ausstellungsfoyer der Sponsoren einen außer-regu­lä­ren Vortrag über die Präsidentenwahl 2016 in den USA und “how and why it´s President Trump” gehal­ten. In die­sen Ausführungen und per­sön­li­chen Gesprächen haben wir viel Aufschlussreiches und Spannendes über den media­len Umgang mit dem US-ame­ri­ka­ni­schen Wahlkampf, die Wahrnehmung des­sen sei­tens der Bevölkerung sowie Hintergründe der Wahlergebnisse des letz­ten Jahres erfah­ren.

 

 

Wir bli­cken auf eine inter­es­san­te und hei­ße Woche in einer wun­der­schö­nen ver­träum­ten Stadt zurück. Genossen haben wir die klei­nen Gassen und uri­gen Lokale, die Cable Cars, die trotz engem Achsstand ihr Gleichgewicht hal­ten, und die fri­sche Brise vom Atlantik.