new business: Trendbarometer zum Agenturklima

In Ausgabe 7/2018 der new busi­ness, der Fachzeitschrift für Kommunikation und Medien, wur­den vor kur­zem die ers­ten Ergebnisse der neu­en ‘Agenturklima’-Befragungsreihe des Magazins ver­öf­fent­licht.

Dafür wur­den zwi­schen Dezember 2017 und Januar 2018 rund 250 Geschäftsführer sowie Neugeschäftsverantwortliche aus eta­blier­ten Agenturen ver­schie­de­ner Ausrichtungen befragt. Umgesetzt als Online-Fragebogen wur­den die­se Agenturentscheider erst­mals mit unse­rem neu­en GESS Q. Mailer (com­ing soon) per Email zur Befragung ein­ge­la­den. Die Datenerhebung und ‑tabel­lie­rung wur­de bei GESS mit GESS Q. und GESStabs umge­setzt.

Angelegt als lang­fris­ti­ges Trendbarometer für Agentur- und Neugeschäfts-Verantwortliche, ging es in der ers­ten Befragungswelle um das Neugeschäft von Agenturen. Woher stam­men neue Etats? Welche Branchen und Akquise-Instrumente sind für die Neugeschäftsgewinnung in 2017 wich­tig gewe­sen? Wie lief das ver­gan­ge­ne Geschäftsjahr und wie sehen die Erwartungen für 2018 aus?

Die knapp 250 Befragten der ers­ten Welle beset­zen für das Neugeschäft ent­schei­den­de Positionen in ihren Agenturen. Diese stam­men zu einem Großteil aus der Werbe‑, Full-Service- und Kommunikationsbranche, dem Digital- oder PR-Bereich. Über 90% von ihnen sind inha­ber­ge­führt, etwa drei Viertel haben höchs­tens 30 Mitarbeiter und einen jähr­li­chen Honorarumsatz von bis zu fünf Millionen Euro.

Ermittelt wur­de ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges — und posi­ti­ves — Stimmungsbild der deut­schen Agenturlandschaft mit fol­gen­den Kernergebnissen:

Erfreulich ist das Resümee für 2017: Umsatz- und Honorarentwicklung sowie die Bewegung der Mitarbeiterzahlen lie­gen über den Erwartungen (durch­schnitt­lich Werte von 67 bzw. 60 auf einer Skala von 0 = ’sehr viel schlech­ter’ bis 100 = ’sehr viel bes­ser’).

Bestandskunden mach­ten im ver­gan­ge­nen Jahr etwa zwei Drittel des Neugeschäfts-Etats aus. Besonders wich­tig für das Neugeschäft sind in Deutschland ansäs­si­ge Kunden, vor­zugs­wei­se aus den Branchen Dienstleistungen, Pharma und Healthcare sowie Anlagen- und Maschinenbau. Zudem spie­len vor allem Geschäftskunden (B2B) und mit­tel­stän­di­sche Unternehmen eine Rolle. Zu den rele­van­ten Instrumenten im Akquise-Prozess zäh­len die grund­sätz­lich pas­si­ven Mechanismen des Empfehlungsmarketings und der Kundenanfragen, Cases- und Credential Präsentationen sowie Chemistry Meetings.

So posi­tiv das Fazit für 2017 aus­fiel, so opti­mis­tisch schät­zen die befrag­ten Agenturentscheider auch den Verlauf von Umsatz- und Honorarentwicklung sowie Mitarbeiterzahlen für das kom­men­de Jahr ein (Durchschnittswerte von 66 bzw. 60).

In der Printausgabe 7/2018 fin­den Sie die detail­lier­ten Ergebnisse mit Stimmen und Einschätzungen aus­ge­wähl­ter Vertreter füh­ren­der Agenturen. Lesen Sie den voll­stän­di­gen Artikel außer­dem hier:

Wir freu­en uns, new busi­ness wei­ter­hin bei der Durchführung regel­mä­ßi­ger Agenturklima-Befragungen zu unter­stüt­zen.